Schutzbekleidung gegen thermische Auswirkungen eines Störlichtbogens

Was versteht man unter einem Störlichtbogen?

Unter dem Begriff Störlichtbogen versteht man eine elektrische Gasentladung mit einer stetig erzeugten Plasmaentladung, die zu Schäden oder Unfällen führt.

Die Störlichtbögen entstehen, wenn die Isolation zwischen den Leitern oder zwischen Leiter und Erde unzulässig gemindert wird. Das Auftreten eines Störlichtbogens in Mittel- und Niederspannungsschaltanlagen ist trotz hoher Fertigungsqualität und Prüfung von Schaltfeldern nicht vollständig zu vermeiden.

Die häufig zu Störlichtbogen führenden Ursachen sind

  • Anlagenverschmutzung und Tiere

  • Schäden an der Isolation

  • Handhabungs- und Bedienungsfehler

  • Brückenbildung zwischen Leiterbahnen durch vergessene Kleinteile oder Werkzeuge

  • Nachträgliche Erhöhung der Leistungsabnahme ohne Anpassung der Anlage

Da das Entstehen von Lichtbögen nicht vorhersehbar ist, ist es erforderlich, Maßnahmen zu treffen, um Schaden zu vermeiden bzw. zu reduzieren.

(Francis Alban Noumbissie 2014, 40)


Täglich werden weltweit elektrotechnische Arbeiten ausgeführt, bei denen die Gefahr besteht, dass durch eine Fehlhandlung oder durch eine technische Ursache ein Störlichtbogen ausgelöst wird.

Der Schutz von Personen gegen die Wirkungen eines Lichtbogens muss auf verschiedenen Ebenen erfolgen. An erster Stelle stehen technische Maßnahmen an der elektrischen Anlage wie die konstruktive Gestaltung und elektrische Schutzeinrichtungen sowie die Schaffung sicherer Arbeitsbedingungen (Freischalten, fünf Sicherheitsregeln). Des Weiteren sind Training und Schulung des Personals erforderlich. Häufig kann eine Personengefährdung durch einen Störlichtbogen jedoch nicht vollständig ausgeschlossen werden. Zum Schutz der Personen müssen dann Persönliche Schutzausrüstungen (PSA) ausgewählt werden.

Die Auswirkungen eines Störlichtbogens sind vielfältig: thermische Wirkungen, elektrischer Schlag, Schall- und UV-Emissionen, Druck- und Berstwirkungen, die Folgen eines physischen und mentalen Schocks sowie toxische Stoffe. Normen und Prüfverfahren beschäftigen sich nur mit den thermischen Effekten.

Einen mit absoluter Sicherheit wirkenden Personenschutz gegen einen Störlichtbogen wird es insofern kaum geben können. Jedoch lassen sich mit geeigneten Maßnahmen die Auswirkungen des Lichtbogens reduzieren und oftmals eliminieren.

Sind Arbeiten in der Nähe unter Spannung stehender Teile einer elektrischen Anlage oder unter Spannung erforderlich, befindet sich die Person grundsätzlich in einem Bereich, der der allgemeinen Bevölkerung nicht zugänglich ist. In diesen Fällen müssen die allgemeinen technischen Schutzmaßnahmen, wie Abdeckungen und Türen, zum Zwecke dieser Arbeiten vorübergehend geöffnet oder entfernt werden. Da es sich bei diesen Tätigkeiten um Wartungs- bzw. Reparaturarbeiten an der elektrischen Installation handelt, kann auch zukünftig eine Gefährdung durch Störlichtbögen nicht völlig ausgeschlossen werden.

Bei der Beurteilung der Gefahren muss auch an andere Arbeiter gedacht werden, die sich in der Nähe der Arbeitsstelle aufhalten oder auf sonstige Weise von einem Störlichtbogen betroffen sein könnten.

(vgl. Herausgeber: Internationale Vereinigung für soziale Sicherheit, Leitlinie für die Auswahl von persönlicher Schutzausrüstung gegen thermische Auswirkungen eines Störlichtbogens (https://medien.bgetem.de/medienportal/artikel/SVZTUzAwMUQ-/@@download/download) )


Eine Störlichtbogen-Schutzkleidung (aktuelle Normbezeichnung IEC 61482-2:2018 - Arbeiten unter Spannung - Schutzkleidung gegen die thermischen Gefahren eines Lichtbogens Anforderungen) unterscheidet zwischen den Schutzklassen 1 und 2.

Eine Kleidung zum Schutz gegen Störlichtbögen muss, geprüft nach dem Arc-Rating-Test, mindestens einen ATPV von 167,5 kJ/m² (4 cal/cm²) oder, geprüft nach dem Box-Test, mindestens die Klasse 1 erfüllen. Je höher der ATPV-Wert bzw. je höher die Klasse ist, umso höher ist die Schutzwirkung.

(An dieser Stelle sei darauf hingewiesen, dass der vollständige Personenschutz zusätzliche, geeignete Schutzausrüstung wie Schutzhelm mit Visier und Schutzhandschuhe erfordert! Ebenso wird empfohlen, zusätzlich flammhemmende Unterbekleidung zu tragen.)

ISA-TEX GmbH_Signet.png